BIST DU DER ULTIMATE DUKE RIDER?

Um die Suche nach dem ULTIMATE DUKE RIDER einzuläuten, haben wir einige DUKE-Persönlichkeiten gefragt, was es braucht, um sich zum ultimativen DUKE-Piloten zu krönen.

KTM sucht den ULTIMATE DUKE RIDER in einem Social Media Contest – registriere dich jetzt auf KTM.com

Die KTM DUKE-Baureihe ist ein Phänomen. Tatsächlich war es das erste aller KTM DUKE-Modelle, das KTM zu der Supermacht aufstiegen ließ, die das Unternehmen heute ist. Eine kurze Geschichtsstunde:

KTM 620 DUKE Modelljahr 1994
PC @KTM

KTMs erstes Straßenmotorrad mit 4-Takt-Motor – die KTM DUKE 1 – wurde im Jahr 1994 geboren. Das Konzept war einfach: ein auf das Wesentliche und hohe Performance reduziertes, hochwertiges Motorrad mit einem potenten 1-Zylinder-Motor. Auf dieser Basis wurde die DUKE zu einem erstklassigen Straßenmotorrad, das stetig an Hubraum und Beliebtheit zulegte.

„Es erfordert einigen Mut, um den Versuch zu wagen, THE BEAST zu zähmen.“” – Alex Hofman
PC @KISKA

Bis zum heutigen Tag ist die NAKED-Submarke von KTM zu einer wahrlich fürstlichen DUKE-Familie angewachsen und beinhaltet von der kleinen, aber mächtigen KTM 125 DUKE alles bis zum ausgewachsenen BEAST – der KTM 1290 SUPER DUKE R.

THE SUPER SCALPEL – die KTM 890 DUKE R
PC @KISKA

Dennoch besteht die DUKE-Reihe aus mehr als nur leistungsstarken Motoren und einem quicklebendigen Handling. Auch ihre Fahrer haben großen Anteil an ihrem Erfolg. Lasst uns einen Blick darauf werfen, wie DUKE-Fahrer ticken und was man braucht, um der ULTIMATE DUKE RIDER zu werden.

Riaan Neveling (ganz rechts im Bild) mit seinem Team und der KTM 1290 SUPER DUKE R, mit der ihnen beim 24-Stunden-Rennen am Red Star Raceway, Delmas, Südafrika der 2. Platz gelang (2017)
PC @ZCMC

Riaan Neveling – Marketing Manager KTM Street Segment

Riaan blickt auf eine lange und erfolgreiche Karriere im Rennsport zurück und trat in seinem Leben in fast allen internationalen Renn-Kategorien an. Er ist auf der Rennstrecke kaum zu schlagen und repräsentiert die DUKE-Mentalität wie kaum ein anderer. Er trat mit der KTM 1290 SUPER DUKE R bei einem 24-Stunden-Rennen an und fuhr sogar eine KTM 390 DUKE eine Stiege hoch direkt ins Aufnahmestudio. Kein Wunder, dass er hier im KTM-Hauptquartier für die DUKE-Baureihe zuständig ist.

Riaan Neveling beim Launch der KTM 1290 SUPER DUKE R am Algarve International Circuit, Portugal (2020)
PC @KTM

„Der Ultimate Duke Rider muss jemand sein, der die DUKE-Mentalität lebt. Jemand, der nicht hinter dem Berg hält und süchtig ist nach Adrenalin. Der Hubraum hat damit nichts zu tun. Es geht nicht darum, wie viel Power du zur Verfügung hast, sondern ausschließlich darum, was du damit machst.“ – Riaan Neveling

„Der Ultimate DUKE Rider ist für mich jemand, der aus der Norm ausbricht und seine Grenzen kennenlernen will.” – Lyndon Poskitt
PC @LyndonPoskitt

Lyndon Poskitt – KTM-Botschafter

Lyndon muss man nicht erst vorstellen. Die meisten von euch werden ihn von seiner legendären Videoserie Races to Places kennen. Weniger bekannt ist, dass Lyndon auf Asphalt genauso talentiert ist wie abseits davon und seit seinem 10. Lebensjahr Motorrad-Rennen fährt. Von der Rallye Dakar bis zum Erzbergrodeo hat er schon alles versucht.

Lyndon Poskitt mit seiner KTM 1290 SUPER DUKE R
PC @LyndonPoskitt

„Für mich bekommt ein DUKE-Fahrer auf Asphalt seinen Kick – beim Pendeln, Erkunden oder auf der Rennstrecke. Bei diesen Fahrern handelt es sich um Menschen, die Wendigkeit und Auftreten über den Hubraum stellen. Sie drücken ihre Persönlichkeit über scharfe, aggressive Linien aus, ohne auf Komfort verzichten zu wollen. Das macht für mich den Ultimate DUKE Rider aus – jemand, der aus der Norm ausbricht und seine Grenzen kennenlernen will.“ – Lyndon Poskitt

Alex Hofmann mit seinem Tracklap-Bike – der KTM 1290 SUPER DUKE R am Automotodrom Brno, Tschechien (2020)
PC @PolarityPhoto

Alex Hofmann – KTM-Botschafter

An den Wochenenden bahnt sich Alex seinen Weg durch die Startaufstellung der MotoGP™. Vielleicht habt ihr ihn auch schon bei einer der vielen KTM-Pressekonferenzen bei der EICMA-Motorradmesse erspäht. Noch mehr von euch erinnern sich wahrscheinlich an seine Karriere als MotoGP-Rennfahrer und als einen der Testfahrer, die das Projekt RC16 MotoGP entscheidend mitgeprägt haben.

Alex Hofmann in Brünn beim Versuch THE BEAST zu zähmen.
PC @PolarityPhoto

„Der Nervenkitzel einer Fahrt mit einer DUKE ist etwas, das man nicht jeden Tag erlebt. Und dieser ‚Nervenkitzel‘ ist, was den Ultimate DUKE Rider ausmacht. Es muss jemand sein, der versteht, worum es bei der DUKE-Mentalität geht, und das voll zu seinem Vorteil nutzt. Im Fall der KTM 1290 SUPER DUKE R geht es natürlich auch um den Mut, den du brauchst, um THE BEAST zu zähmen.“ – Alex Hofmann

Rok Bagoros – Stunt-Fahrer

Als Teenager machte Rok Bagoros mit einem kleinen Roller die Straßen unsicher. In seinen Händen aber löste dieser Roller eine internationale Sensation aus und verhalf ihm zum Titel des besten Roller-Stunt-Fahrers der Welt.

Rok Bagoros auf einer seiner „ROKON! SHOWS“ in Slowenien (2019)
PC @HeadLensMedia

Er verkörpert die DUKE-Mentalität mit einem aggressiven und dennoch eleganten Stil und seiner KTM DUKE.

Rok reist um die ganze Welt, um Menschen mit seinen Stunts auf diversen DUKE Modellen zu unterhalten – am Bild beim Red Bull Car Park Drift in Kuwait City (2019)
PC @HeadLensMedia

„Der Ultimate DUKE Rider ist nicht einfach nur jemand, der eine DUKE besitzt. Es muss jemand sein, der weiß, wie man eine DUKE fährt. Jemand, der weiter denkt als nur bis zur Technik, sondern auch ihren Geist fühlt. Jemand, der die Straßen zu seinem Spielplatz macht“ – Rok Bagaros

Jeremy McWilliams, Chris Fillmore und Alex Hofmann mit einer KTM 950 SUPER DUKE MJ 2014 beim Launch der KTM 1290 SUPER DUKE R in Portugal (2020)
PC @KTM

Jeremy McWilliams – KTM-Legende und -Botschafter

Der 53-jährige Nordire Jeremy McWilliams ist eine Legende. Er hat sein Handwerk nicht nur in der MotoGP gelernt, sondern bei KTM auch dabei geholfen, das BEAST zu entwickeln, das wir alle so lieben. Als führender Testfahrer für die DUKE-Baureihe weiß Jeremy ein paar Dinge darüber, was es bedeutet, der Ultimate DUKE Rider zu sein.

Jeremy McWilliams auf einer KTM RC8R bei einem Superbike-Rennen am Hockenheimring, Deutschland (2009)
PC @KTM

„Was man dazu braucht, der Ultimate DUKE Rider zu werden? Für mich ist es jedes Mal ein Genuss und eine Freude, eine KTM DUKE zu fahren. Als führender Testfahrer für die KTM 1290 SUPER DUKE R und die KTM 890 DUKE R hatte ich viel Zeit, beide Bikes sehr gut kennenzulernen. Dabei habe ich herausgefunden, dass eine DUKE mehr ist als ein Transportmittel – viel mehr. Es handelt sich hier um Motorräder, die uns als Person definieren. Der Ultimate DUKE Rider versteht das. Er oder sie ist anspruchsvoll und hat hohe Erwartungen, ist leidenschaftlich und lebt am Limit. Man könnte sogar sagen, der Ultimate DUKE Rider ist besessen. Besessen von den Details und davon, wie diese aussehen, wenn wir einen Schritt zurücktreten und das Bike nach einer schnellen Runde auf der Landstraße bewundern. Wir freuen uns, Teil dieser einzigartigen Familie zu sein, weil wir uns damit von der Masse abheben.“ – Jeremy McWilliams

„Man könnte sogar sagen, der Ultimate DUKE Rider ist besessen.“ – Jeremy McWilliams, am Bild auf der KTM 1290 SUPER DUKE R am Algarve International Circuit, Portimao, Portugal (2020)
PC @KTM

Hast du das Zeug dazu, dir den DUKE-Adelstitel zu verdienen? Zeig uns deine DUKE auf Social Media.

3 einfache Schritte führen dich zur Ziellinie:

  • Gehe auf KTM.com und fülle das Wettbewerbsformular aus
  • Poste ein paar Bilder oder Videos mit dem Untertitel „I’m the #UltimateDukeRider because …“ auf deinen Social-Media-Kanälen
  • Verwende die Hashtags #UltimateDukeRider und #GetDuked, damit KTM dich finden kann

Willst du dir deinen Platz auf dem DUKE-Podest verdienen? Dann klicke auf den folgenden Link, um weitere Informationen zu erhalten.

LET’S #GETDUKED